Terminologie


Es gibt unterschiedliche Grade der Spezifität von Schädlingen oder Krankheitserregern in ihrem Verhältnis zu Pflanzen. Diese Spezifität zu bestimmen erfordert normalerweise sehr ausgefeilte Analysemethoden. Die Antwort auf die Frage, ob eine Pflanze von einem Schädling oder Krankheitserreger befallen werden kann, hängt unter Umständen von dem jeweils angewandten Analyseverfahren ab. Wichtig ist zu betonen, dass ganz allgemein die Spezifität von Schädlingen und Krankheitserregern zeitlichen und regionalen Schwankungen unterliegen kann, dass sie von Umweltfaktoren abhängt und dass neue Schadorganismen oder neue Krankheitserregerstämme entstehen können, die Resistenzen überwinden können.

Terminologie (Download, ca. 28kb)
 


Saatgutkategorien


Die Saatgutzüchtung in Westeuropa hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem hochspezialisierten Wirtschaftszweig entwickelt. Infolge der stetig zunehmenden Nachfrage nach besseren Qualitäten steigen auch die Anforderungen an die Qualität des Saatgutes seitens der Gemüsebauer, Gärtnereien  und Jungpflanzenbetriebe. Insbesondere stieg die Nachfrage nach spezifischen Saatgutformen, verbunden mit dem Wunsch nach mehr Informationen über deren qualitative Eigenschaften, um das Auflaufen und die Pflanzenzahl besser steuern zu können.

Saatgut ist ein Naturprodukt. Das bedeutet, dass die häufig unterschiedlichen Umwelt-bedingungen einen starken Einfluss auf das Kulturergebnis haben.

Saatgutkategorien (Download, ca. 220kb)
 


Resistenzdefinitionen


Die Gemüsezüchter haben eine universelle Codierung für Resistenzen bei Gemüsekulturen festgelegt. Nachfolgend finden sie die Definitionen der Resistenzen sortiert nach den Gemüsearten.

Resistenzdefinitionen (Download, ca. 32kb)
 


Züchtung einer neuen Sorte


In methodischer Hinsicht ist Pflanzenzüchtung angewandte Genetik. Die Aufklärung der Gesetzmäßigkeiten der Vererbung durch den Brünner Mönch Gregor Mendel Mitte des 19. Jahrhunderts und deren Wiederentdeckung durch Correns, de Vries und von Tschermak zu Beginn des 20. Jahrhunderts ermöglichte eine systematische Pflanzenzüchtung, die in Kombination mit der gleichzeitigen Verbesserung der acker- und pflanzenbaulichen Maßnahmen zu einer bedeutenden Ertragssteigerung beitrug.

Die Methoden der klassischen Pflanzenzüchtung basieren im Wesentlichen auf den Mendel'schen Gesetzen. Das Vorgehen in der Züchtung einer neuen Sorte umfasst die drei Phasen:

- Schaffung einer Ausgangsvariation

- Selektion von Sortenkandidaten

- Vermehrung und Erhaltung der neuen Sorten

Vererbungslehre Mendel (Download, ca. 61kb)
Entwicklungslehre (Download, ca. 42kb)

 

Zum Anzeigen von pdf-Files benötigen Sie den Acrobat Reader.
Sie können diesen durch anklicken des Logos kostenlos downloaden.

© 2007-2017 by bigler samen ag  l  Impressum  l Disclaimer  l  created by werbefranken